Allergen-Resonanztestung/ Allergietestung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch dieses Testverfahren können 185 Allergene getestet werden.

Man unterscheidet hierbei folgende Gruppen:

  • Pollen
  • Pilze
  • Insekten
  • Epithelial (Haare, Haut von Tieren)
  • Lebensmittel
  • Pestizide
  • Wohn- und Industriegifte
  • Hauptpilze
  • u.v.a.

Der Test wird direkt in der Praxis durchgeführt.

Eine Allergie ist eine Immunreaktion des Körpers auf nicht-infektiöse Fremdstoffe (Antigene bzw. Allergene). Der Körper reagiert mit Entzündungszeichen und der Bildung von Antikörpern (Antigenen-Antikörper-Reaktion).

Eine Allergie kann sich in Form von leichten Hautausschlägen, aber auch in lebensbedrohlichen Reaktionen manifestieren (anaphylaktische allergische Reaktion).

Wenn ein Patient allergisch auf ein bestimmtes Arzneimittel (Wirkstoff oder Hilfsstoff) reagiert hat, sollte sichergestellt werden, dass dieses Arzneimittel sowie auch chemisch verwandte Stoffe in Zukunft nicht mehr verabreicht werden.

(Text entnommen aus dem Artikel "Allergie" im DocCheckFlexion).

Symptome:

  • Atemwege: Rhinitis allergica, Sinusitis, Asthma bronchiale
  • Haut: Uriikaria, Kontaktekzem, Neuroderimitis
  • Augen: allergische Konjunktivitis
  • Magen-Darm-Trakt: Durchfall, Übelkeit
  • Allgemein: Fieber, Müdigkeit, Schlafstörungen

Die durch die Allergen-Resonanztestung festgelegten Auslöser der Allergie werden mit Hilfe der Bioresonanztherapie, die als alternative Behandlungsmethode anzusehen ist, so lange behandelt, bis der Körper keine allergische Reaktion mehr zeigt.

Die Anwendungsdauer richtet sich nach dem Schwertgrad der Erkrankung.

Normalerweise sind zwischen 5 und 10 Behandlungen notwendig.